Die Stadt Metz zeigte sich von ihrer charmanten Seite

Schülerinnen und Schüler des Französischkurses in der Jahrgangsstufe 8 erlebten drei Tage die Stadt Metz in Frankreich mit vielen Höhepunkten.

Französischkurs der Fritz-Winter-Gesamtschule zum Kurztrip in Frankreich

Drei Tage in Metz in Frankreich verbrachten die Schülerinnen und Schüler der Französischkurse des 8. Schuljahres der Fritz-Winter-Gesamtschule. Sie hatten sich auf den Weg gemacht, um entsprechend des Fahrtenprogramms der Schule erste Kontakte mit Frankreich und der französischen Sprache zu knüpfen.

Dabei kam neben der Arbeit in Form von französischsprachigen Interviews mit Passanten und Recherche-Aufgaben in der Altstadt auch der Spaß nicht zu kurz. Die Hauptstadt Lothringens zeigte sich von ihrer charmanten Seite. Beim Spaziergang durch das Stadtzentrum konnte die Gruppe bei strahlendem Sonnenschein französisches Flair genießen. Die vielen Plätze mit Springbrunnen und farbenfrohen Blumenbeeten und die idyllische Uferpromenade der Mosel, vor allem aber auch die vielen mittelalterlichen Bauten zeichneten ein beeindruckendes Bild von der 3000 Jahre alten Stadt. Bei einer Rundfahrt mit dem Petit-Train konnte die Gruppe sich einen Eindruck von der Größe der lothringischen Stadt machen. Natürlich gehört zu einem Besuch von Metz auch die Besichtigung der Kathedrale St.Etienne mit den Glasfenstern von Marc Chagall, für viele der mitreisenden Kunstklassenschülerinnen und –schüler kein unbekannter Künstler.

In Kleingruppen eroberten die Schülerinnen und Schüler die Altstadt und einige nutzten einen Bummel durch die alten Markthallen im Zentrum dazu, Spezialitäten für die Familie zuhause zu erwerben.
Am letzten Tag gab es mit dem Besuch des Centre Pompidou ein letztes Highlight. Zwei außerordentlich interessante Ausstellungen ergänzten hier die vielen Eindrücke und alle waren sich sicher: wir kommen wieder!