Asyl in Ahlen – Stadt klärt auf

fwg_asyl

Zahlreiche Krisenherde in der Welt lassen die Anzahl der Flüchtlinge mächtig wachsen und die Asylsuchenden bringen ihre Leidensgeschichten auch nach Europa, nach Deutschland, nach Nordrhein-Westfalen, ins Münsterland und auch nach Ahlen.

Tageszeitungen, Fernsehsender und die digitale Medienwelt veröffentlichen Tag für Tag Beiträge und Positionen zum Asylrecht. Die 8. Klasse der Fritz-Winter-Gesamtschule hat sich diese Aktualität besonders zu Herzen genommen und Thomas Schürmeyer, Fachbereichsleiter für Soziales der Stadt Ahlen eingeladen, um kompetente Informationen aus erster Hand zu erhalten.

Gespannt verfolgte die Klassengemeinschaft seinen Ausführungen, ließ sich Fachwörter erklären und ermunterte den Experten, mit Beispielen seine Antworten zu unterfüttern. So mussten die Schülerinnen und Schüler sich nicht in trockene Gesetzestexte einarbeiten, sondern erhielten ganz konkrete Informationen, wie das Recht auf Asyl in Deutschland und der Stadt Ahlen tagtäglich ausgeprägt ist. Schlussendlich ermutigte Thomas Schürmeyer alle Schülerinnen und Schüler, auch in kleinem Rahmen die Integration der Asylbewerber in Ahlen zu unterstützen.

„Stammtischparolen, oberflächliche Meinungen und boulevardgeprägte Assoziationen vom Missbrauch des Asylrechts bis hin zum Arbeitsmigranten haben und werden bei meinen Schülerinnen und Schülern keinen Raum einnehmen.“ Mit diesen Worten fasst der Fachlehrer Mathias Flüß das Ergebnis dieser Expertenbefragung zusammen.