Auf den Spuren von Galileo Galilei und Goethe

Die Deutsch- und Mathematik-Leistungskurse des 13. Jahrgangs vor der Basilika Santa Maria Novella in Florenz

Das weltbeste Eis war nur eines der vielen Highlights unserer Studienfahrt in die Toskana. Am Sonntag Abend machten sich die Deutsch- und Mathematik-Leistungskurse auf eine lange Reise unter dem Motto “Auf den Spuren von Galileo Galilei und Goethe”.  Drei ereignisreiche Tage verbrachte die Truppe in Florenz, Siena, San Gimigiano und zu guter letzt in Montecarlo in der Nähe von Lucca zu einer Weingut-Besichtigung.

Endlich angekommen in Marina di Pietrasanta, waren die Schüler und Schülerinnen sowie die Lehrer und Lehrerinnen total Happy endlich ins Hotel Happy einzuchecken. Nach der Zimmerverteilung begann dann die Ortserkundung und ein erfrischender Strandbesuch.

Nach der ersten Nacht im Hotel brachen wir am Dienstag Morgen schon früh auf um die toskanische Hauptstadt Florenz kennenzulernen, die schon Johann Wolfgang von Goethe auf seiner Italienreise besichtigt hatte und in der auch Galileo Galilei als Hofmathematiker in den historischen Palästen gearbeitet hatte.

Hier führten uns unsere Lehrer zu bekannten Plätzen der Stadt, wie zum Beispiel den Palazzo Vecchio, die Kathedrale von Florenz, die Ponte Vecchio oder den Piazza della Signoria.

Danach durften wir die Stadt auf eigene Faust erkunden und durch ihre Gassen laufen.

Als krönenden Abschluss konnten ein paar von uns noch den Piazzale Michelangelo besuchen, eine Aussichtsplattform mit einem atemberaubenden Ausblick über ganz Florenz.

image4

Ausblick auf Florenz vom Piazzale Michelangelo

Am Mittwoch Morgen ging es direkt weiter nach Siena, eine der schönsten Städte Italiens mit mittelalterlichem Charakter. Auch diese Stadt wurde von Goethe auf seiner Reise gestriffen. Hier konnten wir den Dom von Siena und den Palazzo del Campo besichtigen.

Nach dem Aufenthalt in Siena ging es für uns dann weiter in die kleine Stadt San Gimignano mit mittelalterlichem Stil. Das Highlight des Tages war hier, dass wir das beste Eis der Welt (mehrfacher “Gelato World Champion”) in der Gelateria “Dondoli” verkosten konnten. Nach längerem anstehen hatte dann doch jeder sein Eis bekommen und konnte es in vollen Zügen genießen. Das Eis war eine absolute Köstlichkeit.

image3

Gelateria “Dondoli” in San Gimignano (mehrfacher “Gelato World Champion”)

Donnerstag war dann leider unser letzter Tag in der Toskana angebrochen. Daher verbrachten wir den Vormittag am Strand um noch etwas Sonne zu tanken und das Meer ein letztes Mal in vollen Zügen zu genießen, wobei sich wahrscheinlich der eine oder andere noch einen Sonnenbrand zugezogen hat.

Gegen Nachmittag machten wir uns dann auf den Weg zu einem Weingut in Montecarlo, wo wir in den Weinbergen, die Produktion von Wein und Olivenöl ausführlich erklärt bekamen. Neben dem interessanten Vortrag durften wir die Weintrauben direkt von den Weinstöcken verkosten um das ganze zu versüßen. Zu guter letzt wurden wir dann ganz überraschend mit den selbstgemachten toskanischen Spezialitäten verwöhnt. Wir genossen den Geschmack von leckerem Olivenöl und Balsamico Essig aber auch von toskanischem Schinken und leckerer Fenchel-Salami. Natürlich fehlten die Oliven und getrockneten Tomaten auch nicht auf dem Tisch. So ging der letzte Abend im gemütlichen Beisammensein zu Ende.

image1

Am Weinberg der Fattoria “Il Poggio” in Montecarlo in der Nähe von Lucca

Abschließend können wir nur sagen, das wir eine geniale Studienfahrt mit top motivierten Lehrern verbringen durften und diese letzte gemeinsame Fahrt den Jahrgang noch einmal so richtig gestärkt hat, um erfolgreich in das letzte Jahr zu starten. Unser Dank gilt vor allem unseren Lehrern, mit denen wir eine Menge Spaß und unvergessliche Momente hatten.

Das wars von uns und Çüş (“tschüüsch” / Ausdruck besonderer Begeisterung)!

Ein Reisebericht von Julia, Louisa und Anne (Schülerinnen des 13. Jahrgangs)