Aus der Geschichte lernen

2015_graeberfeldErinnerungskultur hat in Ahlen einen hohen Stellenwert und wird durch zahlreiche Aktionen der Schulen stets wieder lebendig gehalten. So auch durch die Fritz-Winter-Gesamtschule, die Jahr für Jahr das Ende des Zweiten Weltkriegs am 8. Mai 1945 in Erinnerung ruft.

Zur Vorbereitung der diesjährigen Veranstaltung trafen sich die Schülerinnen- und Schülervertreter der Fritz-Winter-Gesamtschule mit Jens Effkemann vom Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V..

Vor vielen Jahren hat die gymnasiale Oberstufe der Ahlener Gesamtschule die Patenschaft für das Gräberfeld auf dem Ostfriedhof übernommen. Dort liegen 127 ehemalige sowjetische Kriegsgefangene begraben. An diesem Gräberfeld startet Jahr für Jahr die Gedenkveranstaltung rund um den 8. Mai. So soll es auch in Zukunft sein. Dazu soll die Patenschaft zwischen der Fritz-Winter-Gesamtschule und dem Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V. erneuert werden. Jens Effkemann war deshalb in der Fritz-Winter-Gesamtschule und informierte Lehrer- und Schülerschaft über die vielfältigen Aktivitäten und Angebote seiner Organisation, die europaweit Jugendliche zusammenführt und so wesentlich zur Völkerverständigung beiträgt.

Federführend in der Gesamtschule ist Rainer Legant zuständig. Zusammen mit den drei SV-Lehrerinnen und -Lehrern Katrin Kattler, Felix Sommer und Benjamin Schönweitz und der starken Schülerschaft beginnt nun die intensive Phase der Vorbereitungen. Zentrale Motivation ist und bleibt die feste Überzeugung, dass die barbarische Zeit des Zweiten Weltkriegs mit der nationalsozialistischen Ideologie nicht in Vergessenheit geraten darf und immer wieder aus der Geschichte gelernt werden kann, um aktuellen Strömungen erfolgreich begegnen zu können.

Foto (von links): Kathrin Kattler, Maksim Pustobrykov, Phyllis Pinnschmidt, Timo Beitelhoff, Jens Effkemann, Benjamin Schönweitz und Rainer Legant.