„Es liegt was in der Luft“

„Es liegt was in der Luft“- unter diesen Titel hat die Fachschaft „Darstellen und Gestalten“ den diesjährigen Theatertag der Fritz-Winter-Gesamtschule schon vor Wochen gestellt. Sie konnte da noch nicht ahnen, dass mit dem Corona-Virus das Thema des Abends an Brisanz gewinnt. Am Mittwoch, 18. März, soll, wenn nichts in der Luft dagegen spricht, um 18 Uhr der „Theatertag“ im Forum der Schule stattfinden.

MINT-Projekt mit positiver Zwischenbilanz

Mit einer Kombination aus den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) baut die Fritz-Winter-Gesamtschule seit Schuljahresbeginn einen neuen Schwerpunkt auf. Nach dem ersten halben Jahr MINT zieht die Gesamtschule eine erste Zwischenbilanz. Gut geklappt hat dabei offenbar die Einbindung der neu angeschafften Tablet-Computer (I-Pads) in den Unterricht.

„Wir wollten keine platte Kopie des Westens“

Von Helmut Kohl als „Kanzler der Einheit“ dürfte Daniela Dahn nichts halten. Zu viele Fehler sind ihrer Meinung nach in Jahren 1989 und später gemacht worden. Fehler, deren Konsequenzen bis heute spürbar seien, wie die Journalistin und Buchautorin bei einer Lesung in der Fritz-Winter-Gesamtschule erklärte. Zum Beispiel als Folge „sozialer Explosionen“ und eines „Nationalismus der Deklassierten“ ein Erstarken des Rechtsradikalismus auch im Osten.