Berufsorientierung ganz konkret

Das Abitur ist in aller Munde und auch der Fritz-Winter-Gesamtschule ganz wichtig. Daneben spielt die konkrete Berufsorientierung aber eine mindestens ebenso bedeutende Rolle. Und auch nicht jeder, der das Abitur macht, will sofort studieren. Deshalb nimmt das Konzept „Kein Abschluss ohne Anschluss“ im Alltag der Fritz-Winter-Gesamtschule einen breiten Raum ein und ist so angelegt, dass allen Jugendlichen der Übergang von der Schule in den Beruf gelingt.

Der Besuch außerschulischer Lernorte hat in diesem Konzept einen gewichtigen Stellenwert und so besuchten 18 Schüler der Fritz-Winter-Gesamtschule am vergangenen Mittwochdas Trianel Gas- und Dampfkraftwerk in Hamm Uentrop.

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 hatten sich im Rahmen ihres Wahlpflichtkurses Technik differenziert mit Kraftwerksprozessen auseinandergesetzt.  Zum Abschluss der Reihe stand der Besuch eines modernen GuD-Kraftwerkes auf dem Programm. Vor Ort wurden neben den technischen Abläufen auch energiepolitische Aspekte im Gespräch mit Marc Engbert, kaufmännischer Controller beim Trianel Gaskraftwerk Hamm, erörtert.

Die Lerngruppe war begeistert und beeindruckt von den Dimensionen dieses Kraftwerks. Für den verantwortliche Techniklehrer Oliver Reicke stand deshalb eindeutig fest: „Man muss vor einer solchen Turbine mal gestanden haben, um die Relevanz des im Unterricht Gelernten wirklich zu verstehen. Das kann kein Buch vermitteln.“