„Besser schlau statt blau & Tanzen ist schöner als Torkeln“

fwg_besser_schlau_als_blauIn der Fritz-Winter-Gesamtschule heißt es für die Jugendlichen der Mittelstufe im Februar „Besser schlau statt blau & Tanzen ist schöner als Torkeln“. „Unsere Schülerinnen und Schüler sollen ein umfassendes Bild von der Alltagsdroge erhalten und Verhaltensregeln für einen verantwortungsbewussten Umgang mit Alkohol entwickeln können“, beschreibt Beratungslehrerin Andrea Schneider die Ziele der Präventionsarbeit.

„Erste Erfahrungen mit Alkohol“ ist Schwerpunkt für Jahrgang 8. An den Stationen eines Mitmach-Parcours können sich die Klassen praktisch und kreativ mit dem „Erfahrungsrausch“ auseinandersetzen. Es werden Rauschbrillen ausprobiert, Getränkeflaschen und Dosen sortiert, Fragen beantwortet sowie Rätsel gelöst. Unterstützt wird die Schule dabei von Hermann Wetterkamp (Quadro-Suchtberatung Ahlen) und Sandra Bothe (Polizei Warendorf).

Bleibenden Eindruck hinterlässt Timo Schüsseler, Klient der Quadro Ahlen. Der 38jährige trockene Alkoholiker und Buchautor („Vom Nullpunkt zurück in ein neues Leben“) berichtet in sehr offenen Worten von seinen Erfahrungen. So beschreibt er eindrucksvoll und authentisch seinen Weg vom ersten Bier mit 14, bis zum totalen Zusammenbruch fast 20 Jahre später.

Im Anschluss nehmen die Schülerinnen und Schüler am Workshop „Katerfreie Cocktails mixen“ teil. In der Schulküche mixen und shaken sie die Cocktails „Raureif“ mit Kokos, Ananas und Sahne und „Refresher“ mit Himbeeren, Fruchtsaft und Eis. Außerdem werden die Cocktail-Gläser mit Zuckerrand und Co. verschönert. In einer Cocktail-Lounge, die mit passender Dekoration und karibischen Klängen für die richtige Stimmung sorgt, können die Kids die leckeren Drinks genießen und eigene Cocktail-Ideen entwickeln. Am Ende des Workshops bedienen sich die Gruppen an Rezeptheften, so dass die Cocktails auch zu Hause ausprobiert werden können.

Abschließend lernen die Schülerinnen und Schüler Teakwondo als Alternative zum Alkoholkonsum kennen. Peter Johanns vom Satori Verein Ahlen zeigt den Jugendlichen den Einstieg in eine Sportart, die er als Bereicherung für Körper und Geist versteht.

„Wenn Alkohol zum Problem wird“ ist Schwerpunkt für Jahrgang 9. In einem Lernzirkel mit drei Stationen machen die Schülerinnen und Schüler die Erfahrung, dass zu viel Alkohol gefährlich ist und krank macht. So klärt Sandra Bothe von der Polizei Warendorf über die Problematik von Alkohol und Strafdelikten auf. Die schuleigenen Sanitäter sprechen mit ihren Mitschülerinnen und Mitschülern über Komasaufen, Alkoholvergiftung und Rettungskette. Manfred Gesch von der Fachstelle für Suchtvorbeugung Ahlen stellt die Beratungsstelle und seine Beratungsarbeit vor und erklärt darüber hinaus, wie eine Suchterkrankung entsteht.

Danach gehen die Jugendlichen in den PC-Raum, um dort zur Thematik „Alkoholkonsum und -missbrauch, Koma-Trinken, Jugendalkoholismus und Gewalt“ im Internet zu recherchieren. Darauf abgestimmt schauen die Kids den Kino-Kurzfilm „Filmriss“, einen spannenden Jugendkrimi, der durch seine packende Story emotionale Beteiligung erreicht. In der Turnhalle beweist Erika Girke, dass „Tanzen schöner ist als Torkeln“ und damit eine echte Alternative zum Betrinken ist.

Die Projektstunden für den 10. Jahrgang werden von der Caritas Ahlen und Herrn Schüsseler unterstützt und werden im Juni vor den Abschlussfeierlichkeiten stattfinden.

„Besser schlau statt blau“ kommt bei den Jugendlichen sehr gut an, lässt sie die tatsächlichen Risiken von zu viel Alkohol verstehen und macht sie stark für einen gesunden Umgang mit Bier, Wein, Alcopops & Co.“, reflektiert Andrea Schneider. Es ist ein gelungenes Projekt, das ohne die tolle Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern, ohne die Mitarbeit von engagierten Kolleginnen und Kollegen und ohne die Unterstützung der Schulleitung nicht möglich wäre.