Beste Lehrer-Volleyballmannschaft in Nordrhein-Westfalen

IMG_3854

Die Lehrerinnen und Lehrer der Fritz-Winter-Gesamtschule haben die Finalrunde vom Lehrerturnier des Westdeutschen Volleyball-Verbandes in Hamm gewonnen. Sie dürfen sich von nun an für ein Jahr mit dem Titel „Beste Lehrer-Volleyballmannschaft NRW“ schmücken.

Die Mannschaft der Fritz-Winter-Gesamtschule besteht im Kern aus den Lehrern Daniel Gödde, David Schinowski und Mathias Kirchhoff, die allesamt schon seit vielen Jahren an der Gesamtschule tätig sind. Hinzu kommen Adina Bitter, die 2010 ihr Abitur an Gesamtschule abgelegt hat, Dominica Kirchhoff, Jennifer Beel und Marian Brost, die an anderen Schulen tätig sind. Seit 2015 spielen die Pädagoginnen und Pädagogen zusammen Volleyball und das durchaus erfolgreich. Gleich bei der ersten Teilnahme errang man sofort die Silbermedaille und im letzten Jahr die Bronzemedaille.

Die besten neun Lehrermannschaften, die sich über regional zusammengefassten Vorrundengruppen gegen insgesamt 33 Mannschaften durchsetzen konnten, spielten am 09.06.2018 den Titel „Beste Lehrer-Volleyballmannschaft NRW“ in Hamm aus. Mit dabei waren Schulen aus dem gesamten Bundesland, wie zum Beispiel aus Bottrop, Jüchen, Aachen und Hackenberg. Die Friedensschule aus Hamm hatte sich als Ausrichter für die Endrunde bereit erklärt.

In der neuen Dreifachhalle der Friedensschule in Hamm spielten die neun Finalisten zunächst in zwei Vorrundengruppen „Jeder gegen Jeden“. Die Ahlener Lehrermannschaft wurde in eine Gruppe mit dem Gymnasium St. Leonhard aus Aachen, dem Hönne Berufskolleg aus Menden, dem Zeppelin Gymnasium aus Lüdenscheid und der gastgebenden Friedensschule aus Hamm gelost. Es wurden immer zwei Sätze bis 25 Punkte gespielt. Die Ahlener Lehrerinnen und Lehrer zeigten von Anfang an ihre volleyballerische Klasse und waren nach allen vier Vorrundenspielen der klare Sieger. Damit war der Gruppensieg souverän geschafft und das Halbfinale erreicht.

Im Halbfinale spielten dann die Gruppenersten gegen die Gruppenzweiten um den Einzug in das Finale. Hier traf man nun auf das Schulzentrum aus Hackenberg. Der Modus wurde nun etwas modifiziert, sodass man zwei Sätze gewinnen musste, um als Sieger hervorzugehen. Aber auch das stellte die Mannschaft aus Ahlen vor keine allzu großen Schwierigkeiten, denn die Gegner aus Hackenberg wurden von Anfang an in Schach gehalten und es sollte nie die Frage aufkommen, wer als Sieger das Feld verlassen würde. Am Ende stand ein ganz sicherer 2-0 Sieg auf den Punktzetteln.

Bei der dritten Teilnahme war somit zum zweiten Mal das Finale erreicht! Was für eine Erfolgsbilanz! Aber das Finale sollte auch die Revanche des letztjährigen Halbfinales werden, in dem die Ahlener der Marie-Curie Realschule aus Bottrop knapp unterlegen gewesen waren. Trotz der sehr souveränen und starken Spiele in der Vorrunde und dem Halbfinale war man dennoch nicht der Favorit gegen den Titelverteidiger, der wieder mit Spielern aus der Regionalliga gespickt war.

Es sollte sich ein hochklassiges und dramatisches Spiel entwickeln, das über die volle Distanz von drei Sätzen gehen sollte. Beide Mannschaften zeigten tolle Spielzüge und es wurde um jeden Ball gekämpft. Die Ahlener spielten einen perfekten 1. Satz mit sehr druckvollen Aufschlägen und einem sehr variablen Angriffsspiel, sodass die Gegner aus dem Ruhrgebiet in keinster Weise ihr Volleyballspiel aufziehen konnten. Mit 25-15 ging der 1. Satz ganz klar nach Ahlen. Im 2. Satz steigerte sich der Titelverteidiger dann jedoch. Bis zum 14-13 lagen die Ahlener zwar immer in Führung, aber ab dann trumpfte vor allem ein Spieler der gegnerischen Mannschaft auf, der auch schon in deutlich höheren Klassen Volleyball gespielt hat. Dieser Satz ging mit 19-25 nach Bottrop. Wie im letzten Jahr schenkten sich beide Mannschaften erneut nichts und so musste der dritte Satz darüber entscheiden, wer den Siegerpokal entgegen nehmen durfte. Das ohnehin schon sehr hochklassige Spiel gewann nun auch noch an Dramatik hinzu, denn jeder Ball war hart umkämpft und es entwickelten sich zum Teil epische Ballwechsel, bis endlich eine Mannschaft den Ball auf des Gegners Hälfte platzieren konnte. Bis zum 12-11 lagen die Ahlener immer knapp in Führung, konnten sich aber nicht entscheidend absetzen. Den entscheidenden Moment im 3. Satz stellte dann der Punktgewinn zum 13-11 für die Ahlener dar, denn nach einem unglaublich langen und spektakulären Ballwechsel konnte eine leichte Führung herausgespielt werden. Nun wusste jeder aus Ahlen, dass der Sieg zum Greifen nahe war. Der letzte Punkt wurde durch einen sehr starken Aufschlag erzielt und nach dem 15-12 fielen sich alle Spielerinnen und Spieler aus Ahlen in die Arme!

„Beste Lehrer-Volleyballmannschaft NRW – das hört sich unglaublich gut an! Wir sind sehr glücklich und stolz, das Finale gegen richtig starke Bottroper gewonnen zu haben. Zumal man bedenken muss, dass wir größtenteils nur Hobbyvolleyballer sind und unsere Gegner größtenteils noch aktiv in den höchsten Volleyballligen spielen. Das macht diesen Sieg noch wertvoller und schöner. Vielleicht bekommen wir von unserem Schulleiter nun ein paar Tage Sonderurlaub“, fasste Mannschaftskapitän Daniel Gödde augenzwinkernd den herausragenden Tag in Hamm zusammen.