Blitzmarathon

blitzerIMG_3944

Am 18.September findet der zweite Blitzmarathon im Kreis Warendorf statt. Die Fritz-Winter-Gesamtschule ist mit dabei, Gefahrenstellen zu benennen. 

„Die Geschwindigkeit ist die größte Gefahr im Straßenverkehr und der Killer Nr.1.“ Mit diesen Worten hat Landrat Dr. Olaf Gericke gestern Schüler des neunten Jahrgangs der Fritz-Winter-Gesamtschule aufgefordert, für den Tag des zweiten Blitzmarathons am 18.September Strassen und Gefahrenstellen zu benennen, an denen die Kreispolizeibehörde aktiv werden soll. „ Die Gefahr mit den Augen von Kindern und Jugendlichen sehen“, ist das Motto der diesjährigen Aktion, machte er deutlich. Als Grund für den Blitzmarathon nannte er steigende Zahlen von Unfällen im Straßenverkehr. „Im letzten Jahr wurden 159 Kinder und Jugendliche dabei verletzt, 65 als Radfahrer, in den ersten sieben Monaten diesen Jahres liegt die Zahl schon bei 143 Unfällen“.
Dagmar Hille vom Bereich Verkehrsunfallprävention hatte die Schüler vorab aufgefordert, ihre Vorschläge für Blitzstationen bis zum 12. September an blitzmarathon.warendorf@polizei.nrw.de zu schicken. „Respekt vor Leben“, mit diesem Slogan soll Rasern „das Handwerk gelegt werden.“ „ 6000 Schüler zählen die Berufskollegs im Kreis Warendorf, 6272 Menschen sind im ersten Halbjahr in Nordrhein-Westfalen bei Verkehrsunfällen verletzt worden“, zog sie einen Vergleich. Die Polizeioberkommissarin zeigte anhand einer Computer-Animation die Gefahren zu schnellen Fahrens auf. „Ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht sind das wichtigste für die Teilnahme im Straßenverkehr“, sagte sie. In einem eindringlichen Film veranschaulichte sie Beispiele für gefährliche Situationen von Radfahrern, die die falsche Straßenseite befahren. Sie gab den Schülern folgende Empfehlungen mit auf den Schulweg: ohne Zeitdruck fahren, sich nicht durch Smartphons ablenken lassen, reflektierende Bekleidung und einen Helm tragen. Er sei ein wichtiger Schutz, vor dem Hintergrund, dass 80 Prozent der Rad-Unfälle Gehirnschädigungen nach sich ziehen.