Ein Plädoyer für Toleranz, Engagement und politische Verantwortung, gegen Antisemitismus und Rassismus!

zacher

Dr. Hans-Jürgen Zacher war zu Gast in der Fritz-Winter-Gesamtschule. Sein Buch „Vern – Ich suchte einen Zeitzeugen und fand einen Freund“, das die Geschichte eines jüdischen Jungen in der NS-Zeit und die einer ungewöhnlichen Freundschaft erzählt, wurde von ihm eindrucksvoll vorgestellt. Das Thema dieser Autorenlesung: Nach über 60 Jahren findet ein alter jüdischer Mann durch diese Freundschaft zurück zu seinen Kindheitsstätten. Es gelingt ein Heilungsprozess, der es ihm nach den schrecklichen Erlebnissen der Verfolgung und des Holocausts ermöglicht, angstfrei seine Geburtsstadt Werl aufzusuchen.

Eingeladen waren die katholischen Schülerinnen und Schüler des zehnten Jahrgangs, die sich im Unterricht mit der Thematik befasst hatten.

Die authentisch, einfühlsam und lebensnah geschilderte Erzählung berührte die Schülerinnen und Schüler sehr. Aufmerksam folgten sie dem etwa eineinhalbstündigen Vortrag.

Zur Vertiefung und vollständigen Lektüre stehen nun in der Bibliothek der Schule allen Schülerinnen und Schülern drei Exemplare des Buches zur Verfügung.

„Es ist immer wieder eine besondere Erfahrung für die Schülerinnen und Schüler und eine Bereicherung für die unterrichtliche Arbeit“, so Birgit Beckmannshagen, Lehrerin der Fritz-Winter-Gesamtschule, die diese erneute Autorenlesung auf den Weg gebracht hat.