„Es liegt was in der Luft“

„Es liegt was in der Luft“- unter diesen Titel hat die Fachschaft „Darstellen und Gestalten“ den diesjährigen Theatertag der Fritz-Winter-Gesamtschule schon vor Wochen gestellt. Sie konnte da noch nicht ahnen, dass mit dem Corona-Virus das Thema des Abends an Brisanz gewinnt. Am Mittwoch, 18. März, soll, wenn nichts in der Luft dagegen spricht, um 18 Uhr der „Theatertag“ im Forum der Schule stattfinden.

Vielseitig wird das Thema von den Gruppen aus den Jahrgängen 6 bis 10 ausgelegt, denn alle Schülerinnen und Schüler präsentieren ihre Version von „Es liegt was in der Luft!“. Da träumt sich eine Schulklasse hinaus in die weite Welt, aus der Luft zaubern Clownsschüler ihre Geschichten und faszinieren mit Slapstick und Humor. Im „Tollhaus“ des Lebens wabern spitzzüngige Dialoge und Lieblingssongs werden szenisch interpretiert. Aktualität erfährt ein Gedankenexperiment, wenn es dich fragt „Stell dir vor, es wäre Krieg und er wäre hier“.

In den Jahrgängen sechs bis zehn wird das Fach Darstellen und Gestalten unterrichtet und kann sich über Zulauf nicht beklagen. Das Fach löst den klassischen Frontalunterricht auf und erfordert von den Schülern enorme Teamfähigkeit, wenn es heißt, sich in Gruppen auf einen Szenenablauf zu verständigen und gemeinsam zu präsentieren. Aus der gemeinsamen Idee wird eine Szene, sie wird geprobt und präsentiert, durch die Rückmeldung der anderen wird man angestachelt Verbesserungen einzubringen und immer wieder zu proben, bis schließlich alles sitzt und jeder weiß, wann er dran ist, sein Einsatz kommt und sein Stichwort wichtig ist für den weiteren Ablauf.

 

Die Karten für diesen unterhaltsamen Abend sind leider schon vergriffen.