Europasportfest bewegt die ganze Schule

FWGEuropasportfest2017

Fliegenklatschen, Teebeutel oder Wassereimer waren jetzt beim Europasportfest der Fritz-Winter-Gesamtschule unverzichtbare Sportgeräte. An verschiedenen Stationen maßen die Klassen 5 bis 8 Geschick, Koordination und Teamfähigkeit. Jeder sportlichen Herausforderung stand dabei ein europäisches Land als Pate zur Seite.

So mussten etwa an der England-Station Teebeutel mit der Fliegenklatsche möglichst weit geschlagen werden; galt es in Finnland, dem „Land der tausend Seen“, mit Wasserbechern möglichst tropffrei zu laufen oder stieg in Griechenland jeweils die ganze Klasse durch die „Olympischen Ringe“. An Frankreich erinnerte ein Boules-Wettbewerb und an den „Giro d’Italia“ ein Pedalo-Rennen.

An den meisten Stationen stand dabei weniger das Können des Einzelnen als die Leistung der ganzen Klasse im Fokus der Wettkampfrichter, die in diesem Jahr wieder durch die Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs ergänzt wurden. Ebenfalls im Einsatz waren auch die Schulsanitäter.

„Als Europa-Schule nähern wir uns dem Thema bereits seit einigen Jahren sportlich-spielerisch“, erklärt Sportlehrerin Brigitte Westbomke. Gemeinsam mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus der Fachschaft Sport hatte Westbomke in diesem Jahr das Sportfest auf dem Kunstrasenplatz von Rot-Weiss Ahlen und in den Sporthallen der Schule organisiert. Denn neben dem Kampf gegen Fliegenklatschen und andere ungewohnte Sportgeräte maßen sich die einzelnen Jahrgänge – auch mit Beteiligung der Oberstufe – auch im Völkerball oder Hockey.

Die besten Leistungen beim Europasportfest zeigten in den einzelnen Jahrgängen die Klassen 5.2, 6.6, 7.4 und 8.6.