Handballerinnen träumen von Berlin

FWGHandballerinnen

Zu einer festen Größe im Handball entwickelt sich die Fritz-Winter-Gesamtschule. Die Mädchen-Mannschaft der Wettkampfklasse III gewann jetzt die Bezirksmeisterschaften in Steinfurt und qualifizierte sich damit für das Landesfinale in Gummersbach. „Handballmannschaften unserer Schule treten nun zum dritten Mal in Folge bei den Landesmeisterschaften an“, berichtet Sportlehrer und Mannschaftsbetreuer Oliver Reicke.

In Gummersbach treffen die fünf besten Mannschaften aus NRW aufeinander. Die beste Mannschaft fährt zum Bundesfinale nach Berlin.

Auf dem Weg zur Bezirksmeisterschaft hatte die Mannschaft der Gesamtschule schon angedeutet, welches Potenzial in ihr steckt: Es gab es nur überzeugende und klare Siege bei den Kreismeisterschaften und in der Zwischenrunde. Und nimmt man die gezeigten Leistungen bei der Bezirksmeisterschaft als Maßstab, so dürfen die Mädchen der Gesamtschule schon ein bisschen fester von Berlin träumen.

Denn alle drei Spiele in Steinfurt waren eine klare Sache für die Ahlenerinnen. Gegen das Euregio-Gymnasium Bocholt gab es im ersten Spiel einen 23:3-Sieg und im zweiten Spiel gegen das Ernst-Barlach-Gymnasium Castrop-Rauxel ein fast ebenso deutliches 22:9. Im dritten Spiel wartete dann mit der Snedwinkela Realschule Neuenkirchen der schwerste Gegner.

Mit 14:10 fiel der Sieg hier auch vergleichsweise knapp aus, war aber, so Robert Kasten, „nie ernsthaft gefährdet“. Nun gilt die Konzentration der Landesmeisterschaft in Gummersbach. Am Dienstag, 10. März, spielt die Mannschaft der Fritz-Winter-Gesamtschule dort um das Ticket nach Berlin.