Jahrgang 11 tanzt in die Weihnachtsferien

fwg_abschlussball

Für die Schülerinnen und Schüler der 11. Jahrgangsstufe der Fritz-Winter-Gesamtschule fand noch vor den Weihnachtsferien eine ganz besondere Aktion statt: zum Ende ihres Tanzkurses wartete der Abschlussball im Lindenhof in Ennigerloh auf sie. Für diesen Abend hatten sich die Schüler besonders schick gemacht und sie wollten ihren Eltern, Verwandten, Freunden und Lehrern ihr ganzes tänzerisches Können vorführen.

Zuvor hatten die Schüler in ihrem Sportunterricht die Gelegenheit mit Frau Girke, einer professionellen Tanzlehrerin, die Standardtänze Blues, Langsamer Walzer, Cha-Cha-Cha, Discofox und Jive zu erlernen. Dazu kam Frau Girke in der Zeit zwischen Herbst- und Weihnachtsferien viermal in jeden Sportkurs und bereitete die Jugendlichen auf diesen großen Abend vor.

Am vorletzten Schultag um 19.30 Uhr war es dann soweit: Rita Englisch, Selahattin Murt, David Schinowski und Daniel Gödde, allesamt Lehrerinnen und Lehrer der Fritz-Winter-Gesamtschule, mussten manchmal zweimal hinsehen, um ihre festlich gekleideten Schützlinge wiederzuerkennen. Die Jungen kamen in Anzug und Krawatte und die Mädchen in Abendkleidern.

Der Abend wurde dann mit einem Blues von den Jungtänzerinnen und –tänzern eröffnet. Schließlich tanzten dann die Schüler untereinander, die Eltern mit ihren Kindern und auch die Lehrer tanzten immer wieder mit ihren Schülern.

Den Höhepunkt des Abends bildete dann ein Tanzwettbewerb, bei dem die Schüler freiwillig teilnehmen konnten. Es meldeten sich insgesamt 16 Paare an, die im Folgenden die Tänze Langsamer Walzer, Blues und Discofox vortanzen mussten. Bewertet wurden sie von einer Jury, die aus professionellen Tanzerinnen und Tänzern bestand. In einer spannenden Vor- und Finalrunde wurden dann die Platzierungen ermittelt. Letztendlich wurde das Tanzpaar Olivia Grigo und Robin Hofmeister unter großem Applaus zum Sieger gekürt.

Gegen 22.30 Uhr endete dann der Abschlussball und die einhellige Meinung unter der Schülerschaft, den Eltern und den Lehrern war, dass solch ein Abend doch mindestens einmal im Jahr stattfinden müsse.