Jeder Schritt musste nachvollziehbar gefilmt werden

FWG_neuneinhalb

Die ARD-Kinder- und Jugendsendung „neuneinhalb“ geht in ihrer Sendung der Frage auf den Grund, wie es den Bienen bei uns geht. Um zu zeigen, was die SchülerInnen der Bienen-AG an der Fritz-Winter-Gesamtschule tun, um sie zu fördern, besucht ein Filmteam den Bienenstand. Die Sendung wird am 19. August um 8:25 Uhr im ARD-Fernsehen ausgestrahlt und auch über die Mediathek über den folgenden Link abrufbar: http://www1.wdr.de/kinder/tv/neuneinhalb/sendungen/index.html

Die Überraschung war groß, als der René Poloczek, Leiter der Bienen-AG an der Fritz-Winter-Gesamtschule, am letzten Schultag vor den Ferien eine Anfrage der Redaktion der ARD-Kinder- und Jugendsendung „neuneinhalb“ erhielt. Stefan Brand, Redakteur der Sendung, ist auf das vielfältige Engagement der Schülerinnen und Schüler an der Schule aufmerksam geworden. Überzeugt hat ihn vor allem das Gesamtpaket, da die Schülerinnen und Schüler nicht nur auf dem Schulgelände Honigbienen halten, sondern auch darüber hinaus etwas für die Bienen tun. So bauen sie während der AG Wildbienenhotels und pflanzen Nahrungspflanzen für Insekten.

Und auch, wenn das Filmteam anrückt, sind zahlreiche Schülerinnen und Schüler trotz der Sommerferien zur Stelle. Für alle war es das erste Mal im Rahmen einer Sendung vor der Kamera zu stehen. Nachdem der Redakteur kurz allen den Ablauf vorgestellt hat, ging es los zu den Bienen. Aber selbst der Weg vom Anziehen der Schutzanzüge bis zum Öffnen des Bienenkastens dauerte eine Weile. Schließlich musste jeder Schritt nachvollziehbar für die jungen Zuschauer gefilmt werden. Am Kasten angekommen, schauten die Schulimker zusammen mit dem Moderator Robert Meyer die Bienen durch. Dabei erklärte Moritz Schulte vor laufender Kamera, wie wir die Bienen gesund halten. „Die Bienen sind mit der Varroamilbe, einem Parasiten, so ähnlich wie der Zecke beim Menschen befallen. Um sie zu bekämpfen, sprühen wir die Bienen unter anderem regelmäßig mit Milchsäure ein, so der Schulimker. Aber auch für alle, die keine Honigbienen halten, hatte Moritz einen Tipp parat. „Wenn man einfach nicht immer alles abmäht, sondern auch etwas Blühendes stehen lässt, hilft man den Bienen“, die letztlich allesamt dabei helfen, dass unsere Natur uns alljährlich mit Früchten wie Äpfeln versorgt.