Kooperation für den Tierschutz

Für einen guten Zweck haben die Tierschutz- und die Töpfer-AG der Fritz-Winter-Gesamtschule jetzt zusammengearbeitet. Anlass war die Auseinandersetzung mit dem Schicksal von verletzten und kranken Wildtieren in der Tierschutz-AG. Mit einer  Spendensammlung und einem kleinen Basar sammelten die Jungen und Mädchen am „Grundschultag“ der Gesamtschule Geld für den Verein „Fittiche“, der sich im Münsterland um Wildtiere kümmert. Mit dabei war auch die Töpfer-AG.

„Wir haben in der AG besprochen, dass es Wildtiere immer schwerer haben. Ihr natürlicher Lebensraum wird durch Bebauung zerstört und auch der Autoverkehr fordert tierische Opfer“, berichtet Lehrerin Stephanie Rosentreter, die die Arbeitsgemeinschaft im 5. und 6. Jahrgang betreut. So sei es kein Wunder, dass immer mehr kranke und verletzte Wildtiere gefunden würden. Deren Versorgung habe sich der Verein „Fittiche e.V. – Wildtier- und Exotenhilfe Münsterland“ zur Aufgabe gemacht. Stephanie Rosentreter: „Im letzten Jahr hat der Verein über 1700 Wildtiere aufgenommen. Ziel ist die möglichst schnelle Auswilderung der wilden Patienten unter Beachtung des Artenschutzes.“

Am Grundschultag sammelten die Fünft- und Sechstklässler daher Spenden bei den Besuchern und verkauften Selbstgebasteltes wie Wildvogelfutterspender oder Katzenspielzeug. Unterstützt wurden sie dabei von der Töpfer-AG, die von Lehrerin Sonja Yurtcu betreut wird. Die Schülerinnen und Schüler hatten dafür Kresse-Igel aus Ton hergestellt und sie für den Aktionsstand der Tierschutz-AG zur Verfügung gestellt. Insgesamt kamen knapp 100 Euro an Spende für den Tierschutz zusammen. Stephanie Rosentreter schaute anschließend aber nicht nur auf das Geld: „Wichtig ist auch, dass die Schülerinnen und Schüler die Bedeutung des Tierschutzes durch ihre Arbeit in der AG erfahren.“