Lichtzeichen – Experimentelles Gestalten mit dem Medium Fotografie

fwg_bild_1 fwg_bild_2

Kaum ist die Fritz-Winter-Gesamtschule ins neue Schuljahr gestartet, da erhält sie Post, die der Schulleiter gern öfter öffnet: die Zusage von Fördermitteln in Höhe von 2.700,00 Euro von der Stiftung Ravensburger Verlag für das Kunstprojekt „Lichtzeichen – Experimentelles Gestalten mit dem Medium Fotografie“.

Im Rahmen diese Projektes, das die Kunst.Klasse! der Jahrgangsstufe 6 mit ihrem Kunstlehrer Caspar Walbeck und dem Fotografen Hannes Woidich als fachkundigen Kooperationspartner realisieren wird, geht es zunächst um die faszinierende Welt der Lochkamera, der Camera Obscura. Die Schülerinnen und Schüler bauen aus einer einfachen Metalldose eine voll funktionsfähige Fotokamera, mit der analog fotografiert wird. Die Aufnahmen werden im chemischen Labor, im abgedunkelten Klassenraum, von Hand selbst entwickelt.

Mit den selbstgebauten Fotokameras darf dann experimentiert werden. So können in verdunkelten Räumen, bei Langzeitbelichtungen mit Blitzlicht und Taschenlampen Lichtbilder „gemalt“ werden. Auf spielerische Weise lernen die Schülerinnen und Schüler so das Medium Fotografie neu kennen.

Alle Ergebnisse, Fotografien und Dokumentationen werden abschließend gesammelt, besprochen und in einer großen Abschlusspräsentation im Ahlener Kunstkiosk präsentiert.

Das Konstruieren der Kameras, das Fotografieren und das Arbeiten mit Fotopapier im Labor erfordern Geduld und Präzision. Um zu guten Resultaten zu kommen, ist es wichtig, dass die Gruppe in der schwach beleuchteten Dunkelkammer konzentriert zusammenarbeitet. Durch die intensive Auseinandersetzung mit den einzelnen Bildern wird die visuelle Wahrnehmung und der Umgang mit dem Medium Fotografie sensibilisiert. Mit der Abschlussausstellung lernen die Schülerinnen und Schüler ihre Bilder zu präsentieren und darüber mit einer breiten Öffentlichkeit in Dialog zu treten. Die interessierte Öffentlichkeit darf gespannt sein auf die Ergebnisse.