Mädchen und Jungen baggern sich zur Bronzemedaille

fwg_beachvolleyball_2017

Bei den Kreismeisterschaften im Beachvolleyball hat die Schulmannschaft der Fritz-Winter-Gesamtschule bei dem Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ den 3. Platz belegt. Gespielt wurde auf der Anlage in Sendenhorst.

Beim Beachvolleyball besteht eine Schulmannschaft aus drei Mädchen und drei Jungen. Es werden insgesamt drei Begegnungen ausgetragen, wobei es eine Mädchen-, Jungen- und Mixedmannschaft gibt. Pro Mannschaft dürfen immer nur zwei Spieler/innen auf dem 8 mal 8 Meter großen Feld stehen.

Janina Abramczyk, Charlotte Avenhövel, Natalie Huneke, Aylin Weinekötter, Luke Bornemann, Jannik Sievers und Jan Schneider stammen alle aus dem 11. Jahrgang und vertraten die Fritz-Winter-Gesamtschule bei den Kreismeisterschaften in Sendenhorst. Weitere Teilnehmer waren der Gastgeber der Realschule St. Martin und das Gymnasium Laurentianum aus Warendorf.

Bei herrlichstem Beachvolleyballwetter traten im ersten Spiel des Tages die Ahlener Schülerinnen und Schüler gegen das Laurentianum aus Warendorf an. Die Mädchenmannschaft der Warendorfer war den Ahlenerinnen deutlich überlegen, was vor allem daran lag, dass diese schon langjährig in einem Volleyballverein spielen. Bei den Begegnungen der Jungen- und der Mixedmannschaft entwickelten sich aber spannende und enge Spiele, die aber am Ende knapp an die Warendorfer gingen.

Im zweiten Duell des Tages waren die Schülerinnen und Schüler aus Ahlen nun eingespielter und sie schnupperten dicht am Sieg gegen die gastgebende Realschule St. Martin. Das Spiel der Mädchen ging zwar klar an die Sendenhorster Schülerinnen, aber die Mixedmannschaft, bestehend aus Aylin Weinekötter und Luke Bornemann, spielten groß auf und gewannen ihr Spiel mit 2-1 Sätzen. Somit stand es 1-1 nach zwei Spielen und die Entscheidung musste beim Jungenspiel fallen. Hier starteten Jan Schneider und Jannik Sievers bestens und gewannen den 1. Satz souverän. Es fehlte also nur noch ein Satzgewinn, um das gesamte Spiel zu gewinnen. Leider waren die Sendenhorster Schüler ab dem 2. Satz in den entscheidenden Phasen etwas abgezockter und so gewannen sie das Spiel noch knapp im 3. Satz.

„Mit dem 3. Platz können wir sehr gut leben, wobei im zweiten Spiel durchaus auch ein Sieg möglich war. Insgesamt möchte ich den Schülerinnen und Schülern aber ein großes Lob für ihre Leistung aussprechen, da einige von ihnen heute zum ersten Mal ein Wettkampfspiel im Sand hatten und gegen Vereinsspieler sehr gut mitgehalten haben“, fasste Sportlehrer Daniel Gödde den Tag zufrieden zusammen.