Mit viel Herz fürs Handwerk werben

FWGHandwerk

„Mit Herz und Hand“ – unter diesem Motto trat jetzt der Zimmerer-Meister Richard Betz an der Fritz-Winter-Gesamtschule auf. Auf Initiative der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf brachte Betz die Geschichte des Zimmermanns Paul Ballmer auf die Bühne des Forums. Sein Ziel: jungen Menschen die Möglichkeiten des Handwerks vor Augen führen.

„Ich beobachte immer wieder, dass junge Leute die Chancen nicht sehen, die sich ihnen im Handwerk bieten“, sagt Richard Betz und so erklärte der Handwerksmeister und studierte Architekt an der Fritz-Winter-Gesamtschule den Schülerinnen und Schülern auf seine Weise, dass der Weg ins Handwerk oftmals auch in ein erfülltes Leben führt.

Während er vor den Schülern in seiner Rolle als Zimmermann Paul Ballmer laut über sein Leben nachdenkt, von seiner bisher unbekannten leiblichen Tochter erfährt und ganz nebenbei eine stabile Brücke ohne Schrauben und Nägel baut, dann erfahren die Zuhörer viel von dem, worauf es im Leben wirklich ankommt. „Finde dich selbst heraus“ – so lautet sein wichtigster Rat an die Schülerschaft. Und das aus gutem Grund. „Junge Menschen haben heute immer weniger Möglichkeiten herauszufinden, was sie gut können und wirklich möchten“, meint Richard Betz.

Der Zimmerer-Meister hat sich selbst Zeit gelassen, seinen Wünschen nachzuspüren. Als Bauerssohn nutzte er die Chance, Abitur zu machen. Er studierte Architektur und arbeitete in der Branche, bis er mit 30 Jahren feststellte, dass etwas fehlte. Er absolvierte eine Zimmererlehre, schaffte die Meisterprüfung, ging auf Wanderschaft – und gründete seinen eigenen Betrieb. In den 30 Jahren seiner Unternehmerschaft hat er mehr als 20 junge Menschen ausgebildet. „Und da waren ganz schön schräge Typen darunter.“ Am Ende hätten selbst andernorts gescheiterte junge Menschen im Handwerk wirklich Fuß gefasst.

Genau das wünschen sich auch die Schulen für ihre Schützlinge und das Handwerk für seine Unternehmen. „Wir müssen immer wieder feststellen, dass die Schüler die Tendenz haben, nach Schulabschluss immer weiter zur Schule zu gehen – ohne dass sie wirklich wissen, was sie eigentlich wollen“, meint Frank Tischner, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf. Mit dem Theaterstück möchte die Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf den Jugendlichen Lust aufs Handwerk machen. Und Schulen in den Kreisen Warendorf und Steinfurt haben diese Idee gerne aufgegriffen, weil viele der Schüler ihrer Meinung nach im Handwerk sehr gut aufgehoben wären.