Mit viel Vertrauen in große Höhen

In luftige Höhen schwang sich jetzt die Sport.Klasse! 6 der Fritz-Winter-Gesamtschule. In Kooperation mit der Kletterhalle „Rockvibes“ auf der ehemaligen Zeche „Westfalen“ ging es hoch bis in 22 Meter Höhe. Partnerarbeit war dabei besonders wichtig, vor allem beim Prüfen der Seilknoten und der Sicherung.

Seit Dezember letzten Jahres ist die Kletterhalle wieder in Betrieb, mit der Sport.Klasse! des Jahrgangs 6fand die erste Kooperation der Gesamtschule seit Wiedereröffnung statt. Teamer Marcel Teinert, der die Schülerinnen und Schüler betreute, führte dabei behutsam an das Klettern heran. Zuerst übernahmen er und Sportlehrerin Ines Reicke die Sicherung, aber schon ab der zweiten Kletterstunde sicherten sich die Jungen und Mädchen gegenseitig. „Schwerpunkt ist dabei eine hohe Verlässlichkeit und Vertrauen. Der Partnercheck beim Überprüfen der Knoten und der Sicherung ist dabei das Wichtigste“, berichtete Ines Reicke.

Mit zunehmender Sicherheit bei der Sicherung stiegen auch die Anforderungen: Beim vierten und fünften Mal Klettern führte Teamer Teinert das Handicap-Klettern ein: zum Beispiel Klettern mit verbundenen Augen oder nur mit einem Arm oder einem Bein. Von den Kletterkünsten der Gesamtschüler war er anschließend ganz angetan: „Das ist eine sehr sportliche und motivierte Gruppe, so etwas habe ich selten so erlebt!“

Und auch den Schülerinnen und Schülern waren begeistert: „Ich hatte Höhenangst und habe es jetzt bis ganz oben geschafft. Es war einfach nur gut!“, meinte etwa Noel und seine Klassenkameradin Charlotte forderte zum Abschluss sogar Marcel Teinert zum Wettklettern an der 22-Meter-Wand auf. Und auch wenn sie am Ende ganz knapp verlor, Lehrerin Ines Reicke war stolz auf ihre Sport.Klasse!: „Die Kinder mussten sich Herausforderungen stellen, da viele noch nicht geklettert sind und einige doch mit der Höhe zu kämpfen hatten. Viele haben ihre Ziele mehr als erreicht und sind stolz aus der Halle gegangen.