Schnee gut, alles gut

skifahrt_2015Im letzten Jahr waren sie noch drei Tage eingeschneit, in diesem Jahr bangten die Skifahrer der Fritz-Winter-Gesamtschule Ahlen zunächst um die nötige Schneeauflage auf den Pisten. Doch das Skigebiet St. Jakob im Defereggentalin Osttirol/Österreich machte seinem Ruf als „Schneeloch“ wieder alle Ehre. 70 Schülerinnen und Schüler fanden beste Bedingungen auf und neben der Skipiste vor.

Immerhin 50 Gesamtschüler standen dabei zum ersten Mal überhaupt auf Skiern. Kein Problem für die sieben betreuenden Lehrkräfte Robert Kasten, Oliver Reicke, Heike Epping, Stefanie Ernwein, Wiltrud Hölsken, David Schinoswki und Bernd Bolle, die in diesem Jahr zudem von der Lehramtsstudentin Johanna Wienkamp unterstützt wurden.

„St. Jakob ist ein ideales Skigebiet zur Anfängerschulung, aber auch Fortgeschrittene und Profis kommen auf ihre Kosten“, erklärt Sportlehrer Bernd Bolle, warum die Fritz-Winter-Gesamtschule nun schon zum dritten Mal nach Osttirol fährt. Alle Anfänger hätten recht schnell gute Fortschritte erzielt. Verantwortlich dafür seien aber eben nicht nur die Lehrer und Lehrerinnen gewesen. Die Skifahrt der Gesamtschule stärkte in diesem Jahr besonders die Selbstständigkeit der Schüler. Bernd Bolle: „Die Schüler haben sich auch untereinander Skiunterricht gegeben. Ein Profi und ein Fortgeschrittener kümmerten sich in Kleingruppen um die Anfänger. Dies hat toll geklappt und nicht nur die Anfänger haben davon erheblich profitiert.“

Neben „führigem Schnee“ und „top präparierten“ Pisten passte in diesem Jahr an den meisten Tagen der Skifahrt zudem das Wetter. „Und das Essen war auch gut“, bricht Bernd Bolle eine Lanze für die österreichische Gasthausküche. Die nächste Skifahrt kann also kommen. Das Interesse daran wächst bei den Schülerinnen und Schülern der Fritz-Winter-Gesamtschule jedenfalls seit Jahren kontinuierlich.