Schrille Brillen entstehen im Kunstunterricht

FWGBrillehochPassend zur 5. Jahreszeit haben die Schülerinnen und Schüler der Kunst.Klasse 5 der Fritz- Winter-Gesamtschule wahre Hingucker gestaltet. Und das Beste: man kann sogar durchgucken … Die schrillen Brillen haben es sogar bis ins Schaufenster von Optik Klostermann in der Oststraße geschafft.

Entstanden sind die außergewöhnlichen Brillen im Kunstunterricht. Als Kunstlehrer Caspar Walbeck vor einigen Wochen plötzlich eine Brille aufsetzte, um ins Klassenbuch zu schreiben, war die Irritation bei den Schülerinnen und Schülern perfekt. Das lilafarbene Modell auf seiner Nase sorgte unüberhörbar für amüsiertes Gekicher. Dass Brillen viel mehr sind als nützliche Sehhilfen, konnten die Kinder auch beim anschließende „Brillentausch“ hautnah erleben: „Ohne Brille sieht Sarah total anders aus – irgendwie ungewohnt.“, „Malte wirkt mit Brille viel ernster.“ …

In den folgenden Wochen modellierten die Kinder mit Draht und Pappmaschee ihre eigenen, schrillen Brillen. Die Optiker Klostermann und Fielmann aus Ahlen unterstützten das Projekt mit ausrangierten Brillengestellen, die den Schülern als Unterkonstruktion für ihre verrückten Formen dienten. Bei der farbigen Gestaltung konnten die Kunstklässler ihr Wissen über Farbmischung und Farbkontraste zum Einsatz bringen. Die knallbunten Ergebnisse sind noch bis zum 26. Februar im Schaufenster bei Optik Klostermann in der Oststraße zu bestaunen.