Schulentwicklungspreis 2016

fritz-winter-gesamtschule-ahlen

Die Unfallkasse NRW hat in Wuppertal 44 Schulen mit dem Schulent-wicklungspreis „Gute gesunde Schule“ ausgezeichnet. Der jährlich ausgeschriebene Preis, steht unter der Schirmherrschaft von NRW-Schul-ministerin Sylvia Löhrmann. Insgesamt haben sich 217 Schulen beworben. Mit dabei ist auch die Fritz-Winter-Gesamtschule als einzige Schule im Kreis Warendorf. In Wuppertal war sie vertreten durch Norbert Harmeling (Eltern-vertreter), Claudia Buchartowski (Didaktische Leiterin), Alexander Bruland und Jan Westerbarkey (Schülervertretung) und Alois Brinkkötter (Schulleiter).

Bevor ein Brief die erfolgreiche Teilnahme bestätigte, hatte die Fritz-Winter-Gesamtschule ein dreistufiges Bewerbungsverfahren absolviert, in dessen Verlauf sich die Jury intensiv mit der Schule beschäftigt hatte. Wer schließlich zu den Preisträgern des Schulentwicklungspreises „Gute gesunde Schule“ gehört, der hat nachgewiesen, dass nachhaltige gesundheitsförderliche Schulentwicklung, wertschätzendes Klima, gesundheitsförderliche Maßnahmen, Partizipation, Umgang mit Vielfalt oder umsichtiger Umgang mit Gefährdungen zum Schulalltag gehören. Die Preisträgerschulen haben Gesundheitsförderung und Prävention in ihrem Alltag integriert und sind jetzt dafür belohnt worden.

„Der Schulentwicklungspreis ist eingebettet in unser gesamtes Präventionsangebot von Beratungen bis hin zu Schulungen“, sagt Gabriele Pappai, Geschäftsführerin der Unfallkasse NRW. „Weil die Schule sich ständig verändert, ist auch der Schulentwicklungspreis kein statisches Verfahren, so Pappai weiter. „Wir passen Inhalte und Verfahren flexibel an, so haben sich die Anforderungen und Inhalte des Preises in den vergangenen Jahren verändert. Genauso wie die Schulen, stellt sich die Unfallkasse NRW daher durchgängig der Prüfung externer Experten.“

Grundsätzlich sollen Schulen sollen das Ziel verfolgen, Gesundheitsförderung nachhaltig in

alle schulischen Strukturen zu implementieren, etwa über Konzepte für eine belastungsgerechte Arbeitsverteilung oder Fortbildungen zum Thema Sicherheit und Gesundheit.

Die Fritz-Winter-Gesamtschule aus Ahlen hat eine Prämie in Höhe von 15.000 Euro erhalten, u. a. für die nachhaltig wirkende Arbeit der Schülerfirma „Oasenbau“, in der der Umgang und die Gestaltung der Natur im Vordergrund steht, z.B. Imkern, Nutzgarten-Arbeiten, Schulhof-/Gartengestaltungen, die hohe Schülerpartizipation in der ausgezeichneten Schulmensa sowie für die hervorragende Beratungsarbeit an der Schule.