Sport Leistungskurs Schüler der Fritz-Winter-Gesamtschule messen sich erfolgreich mit Hobbyspielern

2014_volleyball

Der Sport Leistungskurs aus dem 13. Jahrgang der Fritz-Winter-Gesamtschule Ahlen hat am vergangenen Sonntag an einem Volleyballturnier in Hagen teilgenommen. Insgesamt spielten 15 Hobbymannschaften mit langjähriger Volleyballerfahrung bei dem traditionellen Turnier mit.

Ein Profil des Leistungskurses des 13. Jahrgangs bildet die Ballsportart Volleyball und als Vorbereitung auf die Abiturprüfung im kommenden Jahr im Mai war diese außerschulische Veranstaltung von Sportlehrer Daniel Gödde gedacht und dann auch in die Wege geleitet worden.

Für die Gesamtschule aus Ahlen spielten Lena General, Lena Wiewiora, Karen Albrecht, Lea Schefer, Zobair Salmai, Emrah Orak, Bent Gosda und Daniel Barrey aus dem 13. Jahrgang und Christopher Lillmanntöns aus dem 12. Jahrgang. Die Schüler spielen seit etwas mehr als einem Jahr regelmäßig Volleyball im Sportunterricht und machen stetig große Fortschritte. In der letzten Phase auf dem Weg zum Abitur fehlen nun noch der taktische Feinschliff und die Wettkampfpraxis, welche sich in den Duellen mit anderen Mannschaften außerhalb des Sportunterrichts geholt werden sollten.

Insgesamt spielten 15 Mannschaften aus Hagen und der Umgebung bei dem Turnier mit und alle anderen Teams waren deutlich älter als die Volleyballnovizen aus Ahlen und hatten somit natürlich auch die weitaus größeren Volleyballerfahrungen gesammelt. Als die Schüler den anderen Spielern beim Einspielen zusahen, war ihnen der Respekt vor der Aufgabe anzusehen. Nichtsdestotrotz sehnten alle Schüler das erste Spiel herbei und sie wollten unbedingt wissen, wie weit sie mit ihren aus dem Sportunterricht erlernten Fähigkeiten kommen würden.

Nach einem noch nervösen Start im ersten Spiel, konnten sich die Schüler jedoch von Satz zu Satz im Turnierverlauf steigern. Am Ende eines langen Volleyballtages reichte es zu einem viel umjubelten Satzgewinn und mehreren sehr knappen Duellen in ihrer noch sehr jungen Volleyballkarriere. Zudem mussten sich die Schüler auch als Schiedsrichter beweisen, was ihnen mit leichter Unterstützung ihres Sportlehrers auch mit Bravour gelang.

Für den Sportlehrer Daniel Gödde war es an diesem Tag toll mit anzusehen, wie sich die Schüler im Laufe des zurückliegenden Schuljahres, aber auch am Turniertag, entwickelt haben. So setzten die Schüler zum Beispiel das 4-2 Läufersystem und den 3er-Annahmeriegel um, welche sie erst nach den Sommerferien im Unterricht erlernt hatten.

Die beste Anerkennung für die gezeigten Leistungen der Schüler kam dann auch von den gegnerischen Mannschaften: „Es ist total klasse, dass die Schüler sich trauen, schon so früh bei Turnieren mitspielen. Sie haben richtig gut gespielt und es hat Freude gemacht, gegen sie zu spielen“, waren die oft gehörten Glückwünsche nach Spielende.