Vom Leben in und Leiden an der DDR

Thomas I

Seit fast 27 Jahren gibt es die DDR nicht mehr – und damit sind Mauer und Stasi aber auch Trabbi und HO-Läden für heutige Schülerinnen und Schüler weit aus dem Bewusstsein gerückt. Auf Initiative aus der Elternschaft ist jetzt mit Thomas Lukow ein DDR-Zeitzeuge zwei Tage an der Fritz-Winter-Gesamtschule zu Gast. Neben Vorträgen und Diskussionsrunden mit Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 10 bis 13 gibt es am Donnerstag, 10. März, um 19 Uhr im Forum der Schule einen Abend zum Thema „Die Geschichte der DDR – Mythos und Realität“.

Thomas Lukow ist 1959 in Potsdam geboren. Er verbrachte seine Kindheit und Jugend in Ostberlin. Mit 18 Jahren trat er aus der „Staatsjugendorganisation“, der Freien Deutschen Jugend (FDJ) aus. Als Konsequenz erhielt er ein Qualifizierungs- und Studienverbot und schlug sich als Kraftfahrer, Rohrleger oder Kellner durch. Nach einer privaten Musikausbildung an der Musikschule Berlin-Friedrichshain war er in der Musik- und Kulturszene am Prenzlauer Berg aktiv. Wegen des „Verdachts der versuchten Republikflucht“ war er von 1981 bis 1983 in Bautzen und Hohenschönhausen inhaftiert. 1989 erhielt er mit Ehefrau und Kindern eine Ausreisegenehmigung nach Westberlin. Seit dem Jahr 2000 ist er als Referent für politische Bildung in Gedenkstätten und Stiftungen, ebenso in Schulen in Deutschland und Europa tätig.

„In Vorträgen und Diskussionsrunden wird Thomas Lukow den Schülerinnen und Schülern von seiner Kindheit und Jugend in der DDR, von der Mauer durch Deutschland und Berlin und vom Leben in einem totalitären System im geteilten Deutschland berichten“, erzählt Oberstufenleiterin Claudia Wilmer, die auf schulischer Seite die beiden Projekttage organisiert. „Ich denke, dass es mit den Schülerinnen und Schülern, aber auch beim Vortragsabend am Donnerstag interessante Gespräche und Diskussionen geben wird.“

Zur Abendveranstaltung sind alle Interessenten herzlich eingeladen:

„Die Geschichte der DDR – Mythos und Realität“ ‑ Vortrag und Diskussion mit Thomas Lukow

– Donnerstag, 9. März 2017

– um 19.00 Uhr

– im Forum der Fritz-Winter-Gesamtschule