Vorbereitung aufs Abitur

foto_1

Zum 34. Mal luden die Volleyballer der Warendorfer SU zum mittlerweile traditionellen Oberst-Rathgeber-Pokal in die Sportschule der Bundeswehr ein. Insgesamt 69 Hobby-Volleyball-Mannschaften spielten am Wochenende auf acht Feldern sechs Turniersieger aus. Es ist eines der größten Hobbyturniere in Nordrhein-Westfalen und auch drei Mannschaften der Sport Leistungskurse des 12. und 13. Jahrgangs der Fritz-Winter-Gesamtschule nahmen daran teil.

Der 12. Jahrgang spielte mit zwei Mannschaften in der Hobbyklasse Mixed mit, wobei bei jeder Mannschaft mindestens zwei Frauen auf dem Feld stehen müssen. In dieser Klasse spielten insgesamt 19 Mannschaften mit. Die angehenden Abiturienten des 13. Jahrgangs nahmen am Herrenturnier teil und wurden von Sportlehrerin Heike Epping betreut. Auf insgesamt acht Feldern wurde den ganzen Tag über gepritscht, gebaggert und geschmettert.

foto_2

„Die Teilnahme an diesem Hobbyturnier ist der engagierten und motivierten Einstellung unserer Schülerinnen und Schüler zu verdanken, die auch außerhalb des Unterrichts sehr dankend Lernmöglichkeiten annehmen. Sie wollen diese Wettkämpfe mit anderen Hobbyspielern nutzen, um sich bestmöglich auf die Volleyball Abiturprüfung vorzubereiten“, fasst Sportlehrer Daniel Gödde die Idee für diese Verlegung des Sportunterrichts in die Sportschule nach Warendorf zusammen.

Zu Beginn absolvierte zunächst jede Mannschaft Vorrundenspiele, bei denen jeder gegen jeden antreten musste. Im Anschluss daran fanden die Platzierungsspiele statt, sodass keine Mannschaft schon nach der Vorrunde nach Hause fahren musste, sondern jeder einzelne Platz ausgespielt wurde.

foto_3

Die Ahlener Schülerinnen und Schüler waren in den Vorrundenspielen noch etwas zu nervös, aber von Spiel zu Spiel legten sie ihren Respekt vor den anderen Spielern ab und zeigten immer mehr ihr wahres Leistungsvermögen. Bei den Platzierungsspielen platzte dann endlich der Knoten und die ersten Siege konnten eingefahren werden, was die Schülerinnen und Schüler sichtlich stolz machte. Am Ende eines sehr langen Tages, der erste Aufschlag erfolgte um 10 Uhr und die Siegerehrung endete um 17 Uhr, belegten die Mannschaften der 12. Jahrgangsstufe den 15. und 19. Platz.

„Das sind absolut respektable Platzierungen, vor allem wenn man bedenkt, dass die Schülerinnen und Schüler erst seit dem Sommer bzw. seit anderthalb Jahren regelmäßig Volleyball spielen und hier Hobbyspieler mit jahrelanger Volleyballvergangenheit im Teilnehmerfeld waren“, fasste Sportlehrer Daniel Gödde den sehr erfolgreichen Ausflug nach Warendorf zusammen.