„White Horse Theatre“ begeistert in der Gesamtschule

WHT

Einen ganzen Tag lang Theater gab es jetzt an der Fritz-Winter-Gesamtschule – und das auch noch auf Englisch. Zu Gast war die Schauspielertruppe des „White Horse Theatre“, die mit drei tollen Stücken über 700 Schülerinnen und Schüler von der Klasse 5 bis zur Oberstufe in ihren Bann zog.

Den Auftakt auf der Bühne im Forum der Gesamtschule machte das kindgerechte Stück „My Cousin Charles“. An die 360 gebannte Kinder aus den Jahrgängen 5 und 6 konnten verfolgen, wie zwei Jungen verzweifelt versuchen, ein Missgeschick mit einer zerbrochenen Glasscheibe zu vertuschen. Dass sie dabei das ein oder andere Mal ganz schön ins Schwitzen geriet, löste bei den begeisterten Fünf- und Sechsklässlern immer wieder herzhaftes Gelächter und am Ende des Stückes sogar Ovationen aus.

Anschließend warteten gut 200 Schülerinnen und Schüler gespannt auf den Beginn des Mittelstufenstückes „A Slap in the Face“. Und als es dann losging, gab es kein Halten auf der Bühne und im Zuschauerraum mehr. Die Schauspieler bezogen das Publikum immer wieder aktiv ins Spiel ein, indem es Fragen stellte oder die Schüler sogar direkt zum Mitspielen auf die Bühne holte. Die Geschichte des zweiten Stückes konnte dabei ebenso mit Witz und Brillanz überzeugen, wie die Umsetzung durch die Schauspieler: „A Slap in the Face“ handelt von einem Teenager, der sich immer wieder in Tagträumen verliert und somit in die ein oder andere peinliche Situation gerät. Bei all dem Missgeschick gelingt es ihm am Ende des Stückes schließlich doch, das Herz seiner großen Liebe zu erobern.

Auch für die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II hatte das „White Horse Theatre“ ein Stück dabei: „The Merchant of Venice“ von William Shakespeare. Trotz Shakespeare-typischer anspruchsvoller Sprache gelang es der jungen Truppe, die Inhalte jugendgerecht und verständlich zu kommunizieren und für den ein oder anderen atemberaubenden Moment zu sorgen.

„Am Ende des Tages haben wir alle eine Menge gelernt und auch jede Menge Spaß gehabt. Auch die Tatsache, dass unsere Schüler den Schauspielerinnen und Schauspielern nach den einzelnen Stücken noch viele Fragen stellen konnten, sorgte für eine tolle Atmosphäre und bereicherte den Tag“, zog der verantwortliche Englischlehrer Mark Valentin eine positive Theater-Bilanz.