White Horse Theatre- Company at Fritz-Winter-Comprehensive

fwg_comedy_of_errors

Die Fritz-Winter-Gesamtschule ist Europaschule und so hieß es am Mittwoch einmal wieder: Vorhang auf für das White Horse Theatre im Forum der Fritz-Winter-Gesamtschule.

Jedes Jahr tritt die Theatergruppe – bestehend aus jährlich wechselnden englischsprachigen Akteuren – im Forum der Schule auf und jedes Mal ist es „eine tolle Gelegenheit für unsere Schülerinnen und Schüler, die englische Sprache in all ihrer Lebendigkeit direkt im Schulalltag zu erleben“, so der mit der Koordinierung betraute Englischlehrer, Mark Valentin.

Wie in jedem Jahr waren auch die diesjährigen drei Tagesaufführungen der Theatergruppe sehr gut besucht. Pünktlich um 9 Uhr warteten gut 200 Fünft- und Sechstklässler gespannt auf die erste Aufführung des Tages – Fear in the Forest. Auf sehr humorvolle sowie spannende Weise erzählt das Stück die Erlebnisse der kleinen Josie, welche auf dem Weg zu ihrer Großmutter durch eine Reifenpanne ausgebremst wird und so eine Nacht in einem finsteren Spuk-Hotel im Wald verbringt. Dem cleveren Mädchen gelingt es, die spannenden Erlebnisse zu überstehen und gleichzeitig noch ein paar Räuber an die Polizei auszuliefern.

Für die Klassen der Mittelstufe hatte die Theatergruppe mit Drinking for Dummies ein altersgerechtes Stück vorbereitet, welches auf spannende und authentische Weise die Risiken und Probleme von Alkoholmissbrauch nachzeichnet. Wie bereits nach der ersten Aufführung hatten die zuschauenden Schülerinnen und Schüler auch hier nach der Veranstaltung die Gelegenheit, den vier Schauspielern – allesamt native speakers – Fragen über die Aufführung sowie über ihren persönlichen Werdegang zu stellen.

Nach einer Mittagspause begann die letzte Aufführung – das Oberstufenstück The Comedy of Errors – um 13 Uhr. Hierbei gelang es der Combo, Shakespeares Komödie der Irrungen sehr schülernah und verständlich zu vermitteln. Auch Mark Valentin, der selber einen der besuchenden Englischkurse des 13. Jahrganges unterrichtet, zeigte sich begeistert: „Im Nachmittagsbereich haben wir wahrlich Shakespeare zum Anfassen erlebt!“

Schließlich fiel der Vorhang um 14.30 Uhr unter großem Applaus für ein letztes Mal und alle Beteiligten freuten sich bereits an dieser Stelle auf das kommende Jahr.