Kunst

kunstkultur

Die Fritz-Winter-Gesamtschule zeichnet sich durch einen künstlerischen Schwerpunkt im Bereich aller künstlerisch-kreativen Fächer aus. Dieser wird auch und vor allem durch das Fach Kunst getragen.

Von der Klasse 5 bis zur Klasse 10 wird Kunst durchgehend zweistündig unterrichtet, die Profilklassen Kunst erhalten eine weitere Doppelstunde für ihr kreatives Arbeiten. Für alle 11er-Klassen werden immer Kunstgrundkurse angeboten, die in der Qualifikationsphase als Grundkurs oder Leistungskurs weitergeführt werden und damit sicherstellen, dass Kunst als 2., 3. oder 4. Abiturfach eingebracht werden kann.

Der Kernlehrplan Kunst sieht den Erwerb vielfältiger Kompetenzen in den folgenden Bereichen vor:

  • Produktion, also künstlerischem Handeln, phantasievollem, experimentellem bis handwerklich klassischem praktischen Tun,
  • Rezeption, dem Betrachten von eigener Kunstproduktion und dem Kennenlernen von altersangemessen aufbereiteten kunstgeschichtlichen Inhalten und
  • Reflexion, also dem vernetzenden Denken anhand künstlerischer Gestaltungen.

Hierzu wird nicht nur in der Schule gearbeitet, sondern auch an unterschiedlichen weiteren Orten:

Im Ahlener Kunstmuseum, mit dem eine Bildungspartnerschaft besteht, in der Stadtgalerie oder in den Ateliers von Künstlerinnen und Künstlern. Auch das Ausstellen der entstandenen Schülerarbeiten findet nicht nur auf den Fluren oder auf dem Gelände der Schule statt, sondern an vielfältigen Plätzen: Den Seniorenzentren, in Betrieben, der Bezirksregierung, in der Stadtgalerie, im Kiosk am Parkbad, der Sparkasse, auf dem Süd-Ost-Friedhof uvm. So wird Schule geöffnet und die Schülerinnen und Schüler erfahren Wertschätzung auch über die Schulgrenzen hinaus.

Übersicht vorgesehener unterrichtlicher Themen und inhaltlicher Schwerpunkte

(Diese können evtl. etwas variieren, wenn z.B. interessante Ausstellungen in den umliegenden Museen besucht werden können oder praktische Projekte den Zeitrahmen verschieben.)

Thema Inhaltlicher Schwerpunkt
5/6 Wir lernen uns kennen
Farbe I; II
Den Strukturen auf der Spur
Raum
Plastik; Relief
Körpersprache u. Bewegung
Was passiert in Kunst? Wo passiert Kunst in Ahlen?
Logo Label
Bilder der Welt- meine Welt in Bildern
Selbstbildnis
Farbwirkung / Farbmischung
Farbwirkungssysteme; Malstile
Grafische Mittel u. Ordnungsprinzipien
Plastische additive (modellierende) Verfahren
Unterschiedlichen plastischen Phänomenen begegnen
Mimik, Gestik, Pantomime
Kultureller Wirklichkeit begegnen
Symbolkraft von Farben, Formen, Zeichen
Bildinhalte entziffern
7/8Collage; Montage
abstrakter Expressionismus
Wir machen „Druck“
Vom Raum zur Fläche
Brücken verbinden- Brücken überwinden
Der Fluss der Form- ungegenständliche Plastik
Zeichensprache / Sprache der Zeichen – Icons und Symbole
Inszenierung
sammeln, sichten, ordnen, verfremden
Farbwirkungen; bildnerische Mittel
Grafische Mittel im Druckverfahren anwenden
Raumillusion durch Linear-, Luft und Farbperspektive
Architektur, Modell, Phänomen, Funktion
Unterschiedliche Verfahren und Gestaltungsabsichten
Layout
Digitale Bildgestaltung anwenden und hinterfragen
9/10konkret Stellung beziehen
Design
Bild und Text
Architektur
vom Naturalistischen bis zur Abstraktion
Kunst als Spiegel der Kulturen
Bewegte Bilder
Aktionskunst
Präsentationsform und Ausstellungsabsicht
Alltagsobjekt; Gestaltung, Gebrauchsfunktion und Zielgruppe
Layout; Analyse Text- und Bildmittel
Eigene Modelle realisieren und in kunsthistorischer Sicht reflektieren
naturalistische und abstrakter Malerei realisieren, analysieren, in Beziehung setzen
Plastische Objekte; soziokulturelle Kontexte
Videoclips; einfache bildsprachliche Mittel
Konzeption und Wirkung

In der Sekundarstufe II (gymnasiale Oberstufe) wird für die jeweiligen Jahrgänge ministeriell eine Abiturobligatorik gesetzt.

Diese Themen- und Prüfungsschwerpunkte werden in die folgende Systematik jeweils integriert, sodass die folgende Aufstellung eine prinzipielle Orientierung bietet.

Die Grundkurse Kunst werden jeweils dreistündig unterrichtet. Die Leistungskurse fünfstündig. Das Verhältnis von Theorie und Praxisanteilen variiert zwischen 1:3 (normalerweise nehmen praktische Arbeitsphasen längere Zeitspannen in Anspruch) und 1:1 (wenn die Obligatorik stärker auf Theorieanteile abhebt, vor allem im LK-Bereich).

Übersicht von Theorie und Praxis

In der Jahrgangsstufe 11 / Einführungsphase

  • Einführung in die kunstwissenschaftlichen Analyse- und Interpretationsverfahren (I) und in kunstgeschichtliche Zusammenhänge am Beispiel unterschiedlicher Genres oder Motive (Graphik, Zeichnung mit versch. Materialien, Druckgraphik)
  • Einführung in die Analyse- und Interpretationsverfahren (II) an ex. Themen wie “Bildern des Bösen” (Farbe, Farbtheorie, Malerei, Collage, Mischtechniken, Zufallsverfahren)

In den Jahrgangsstufen 12 und 13 / Qualifikationsphase

  • Menschenbild-Weltbild; Untersuchung der Zusammenhänge unter verschiedenen Interpretationsschwerpunkten von der Antike bis heute (Plastisches additives und subtraktives Arbeiten mit verschiedenen Materialien: Ton, Papier, Gips, Wachs, Seife, Metall …)
  • Portrait; Das Individuum in seiner Zeit (Graphische und malerische Verfahren und Medien, filmische und digitale Bearbeitungen)
  • Mensch und Natur: Landschaftsgestaltungen als Auslegung individuellen Verständnisses von Natur und Landschaft (Malerei mit unterschiedlichen Malmitteln, fotografische und digitale Verfahren)
  • Geistige/gesellschaftliche Grundhaltungen in Gestaltungen am Beispiel passender Inhaltsschwerpunkte: Grundkonzeptionen, Paardarstellungen, pol. Manifeste, Das Frauenbild in der Kunst, …. (Erproben von Verfahren, die die Obligatorik vorsieht oder die in die anderen Halbjahre nicht kompetenzerweiternd eingebracht werden können: Fotografie, filmische Mittel, experimentelle Verfahren, Installation, … etc.)