MINT-Projekt mit positiver Zwischenbilanz

Mit einer Kombination aus den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) baut die Fritz-Winter-Gesamtschule seit Schuljahresbeginn einen neuen Schwerpunkt auf. Nach dem ersten halben Jahr MINT zieht die Gesamtschule eine erste Zwischenbilanz. Gut geklappt hat dabei offenbar die Einbindung der neu angeschafften Tablet-Computer (I-Pads) in den Unterricht.

Der digitale Weg zum Abitur

Aufbau und Angebot ihrer gymnasialen Oberstufe stellt die Fritz-Winter-Gesamtschule am kommenden Donnerstag, 16. Januar, vor. Ab 19 Uhr geht es in der Schülerbücherei neben dem Weg zu Abitur oder Fachabitur auch um die Digitalisierung des Unterrichts. Denn die Gesamtschule baut nach der Premiere im laufenden Jahrgang auch in der kommenden Einführungsphase auf IPad-Tablets. Zielgruppe des Infoabends sind Eltern und Schülerinnen und Schüler von Sekundar-, Team-, Hauptschulen oder Gymnasien mit einer Qualifikation für die gymnasiale Oberstufe.

Differdingen hinterlässt Eindruck

Auf dem Platz der Begegnung steht ein Hinweisschild mit der Entfernung von Ahlen nach Differdingen. Es sind ziemlich genau 365 Kilometer. Am Donnerstagmorgen startete eine fünfköpfige Delegation der Lehrerschaft der Fritz-Winter-Gesamtschule, um diese Distanz zu überbrücken und die im Dezember begonnene Partnerschaft mit der École International in Differdingen, Luxemburg zu vertiefen.

Talentschulbewerbung mit Schwerpunkt MINT

Die Schulkonferenz der Fritz-Winter-Gesamtschule hat am Montagabend als oberstes Mitwirkungsgremium der Schule einstimmig für die Bewerbung um die Teilnahme am NRW-Schulversuch Talentschule votiert. Dazu soll der Schwerpunkt MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) zu einem weiteren Profil der Ahlener Gesamtschule entwickelt werden.