Unterricht für Klassen 5 bis 10

Liebe Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,

am 19. Mai wird die Fritz-Winter-Gesamtschule den aktuellen Schulbetrieb für alle Jahrgangsstufen öffnen. Die Corona-Pandemie verlangt aber besondere Hygienevorschriften und Abstandhalten. Deshalb kann in den Jahrgängen 5 bis 10 stets nur ein Drittel der Schülerinnen und Schüler gleichzeitig zur Schule kommen.

In der Gymnasialen Oberstufe verfahren wir etwas anders. Da wechseln sich die Jahrgangsstufen 11 und 12 ab, und es gibt Fachunterricht. Hierzu gibt es Hinweise von Frau Wilmer über TEAMS.

Wir haben versucht, alle wichtigen Informationen in einem Elternbrief zu bündeln. Den Elternbrief finden Sie hier: Elternbrief

Oberstufe arbeitet mit iPads

In der Jahrgangsstufe 11 der Fritz-Winter-Gesamtschule nutzen alle Schülerinnen und Schüler die neuen iPads. Die VIA-Stiftung der Volksbank Ahlen hat dafür finanzielle Mittel für mehr Bildungsgerechtigkeit zur Verfügung gestellt und sich vor Ort von den neuen Konzepten überzeugen lassen. Auch die lokale Presse war mit dabei.

Digitales Schwarzes Brett

Liebe Eltern,
über DSBmobile lassen wir Ihnen ab sofort alle aktuellen Informationen zukommen. Installieren Sie die APP DSBmobile und seien Sie in Zukunft noch besser informiert.
Zugangsdaten: 339741 und Kennwort: Eltern

Kunst am Kasten

Der letztjährige 13er Leistungskurs Kunst der Fritz-Winter-Gesamtschule hat sich um die  Stromkästen entlang der Gemmericher Straße gekümmert und sie in kleine Kunstwerke verwandelt. Dabei arbeiteten die Schüler zum weitreichenden Thema Heimat.
Es entwickelten sich sehr spannende Entwürfe. „Zunächst wurde das Umfeld mit vielen Fotos erkundet. Später entstanden daraus die Bilder“, beschreibt Kunstlehrerin Claudia Buchartowski. Hunderte Fotos entstanden. Dabei auch Aufnahmen von ganz Alltäglichem. So hat eine Künstlerin die Betonplatten des Gehwegs fotografiert und später gemalt. „Ich bin so oft hier, aber habe diese Platten, über die ich immer laufe, nie wahrgenommen“, wunderte sich Stadtteilbüro-Chef Hermann Huerkamp beim Betrachten der Bilder über den kreativen Ansatz. (Foto: Peter Schniederjürgen)