• Klassenfahrten zwischen Nordseestrand und Norditalien

    Fast unmittelbar nach den Sommerferien packten gleich drei Jahrgänge der Fritz-Winter-Gesamtschule schon wieder ihre Reisekoffer. Von Mailand bis an die Nordseeküste waren die Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 6, 10 und 13 unterwegs. Die größte Aufregung in der Jugendherberge herrscht generell bei den Klassenfahrten der jüngsten Schülerinnen und Schüler, gilt es doch mit Phänomenen wie dem Schlafen in Sechserzimmern oder Heimweh klarzukommen. Probleme, die auch bei den Fahrten der Jahrgangsstufe 6, die nach Esens, Jever, Radevormwald und den Möhnesee führten, auftauchten, meist aber durch geduldige Aufmunterung der Klassenlehrerinnen und -lehrer gelöst werden konnten. Und beim Floßbau auf dem Möhnesse oder dem Ausflug auf eine Nordseeinsel samt Treffen mit Seehunden am Strand war dann so manches Ungemach auch schnell vergessen.…

  • Praktikum in den Weiten Südafrikas

    Mit einer Vielzahl von Eindrücken kehrten die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 12 der Fritz-Winter-Gesamtschule aus ihren zwei Wochen Betriebs- und Studienpraktikum zurück. Vom Aquarium an der Ostsee, über den Metallbaubetrieb in der Nachbarschaft bis hin zum Weinberg in Südafrika war in diesem Jahr nahezu alles dabei, was jungen Menschen eine berufliche Perspektive aufzeigen kann. Die überwiegende Mehrheit der über 120 Schülerinnen und Schüler  sammelte ihre berufspraktischen Erfahrungen natürlich in Einrichtungen und Betrieben in Ahlen, Drensteinfurt, Beckum und Umgebung. Die mit Abstand weiteste Anreise zum Praktikum hatte Elena Schroer. Sie lernte die Arbeit auf einem Weingut mit angeschlossener Farm im südafrikanischen Vredendal kennen. Familiäre Kontakte hatten ihr den Weg in den etwa 300 Kilometer nördlich von Kapstadt gelegenen Betrieb geebnet.…

  • Erinnern und Verantwortung übernehmen

    Die Fritz-Winter-Gesamtschule hat die Patenschaft für einen „Stolperstein“ übernommen. Die „Stolpersteine“ erinnern an die ehemaligen Wohnorte von Mitbürgerinnen und -bürgern jüdischen Glaubens, die während der Zeit des Nationalsozialismus vertrieben, verschleppt  oder ermordet wurden.  ... weiter lesen ...

  • Der Weg zum Abitur

    Aufbau und Angebot ihrer gymnasialen Oberstufe stellt die Fritz-Winter-Gesamtschule am kommenden Donnerstag, 13. Januar, vor. Ab 19 Uhr geht es im Forum neben dem Weg zu Abitur oder Fachabitur auch um die Digitalisierung des Unterrichts. Denn die Gesamtschule arbeitet in der gymnasialen Oberstufe bereits seit 3 Jahren mit iPad-Tablets. Zielgruppe des Infoabends sind Eltern und Schülerinnen und Schüler von Sekundar-, Team-, Hauptschulen oder Gymnasien mit einer Qualifikation für die gymnasiale Oberstufe.  ... weiter lesen ...

  • Engagement für die Umwelt in Ahlen

    „Getting involved – locally and globally“ lautet ein Thema im Grundkurs Englisch der Jahrgangsstufe 11. Schülerinnen und Schüler haben sich lokaler Probleme angenommen und mittels digitaler Poster versucht ein Bewusstsein für die Umwelt in Ahlen zu schaffen. Vor dem Hintergrund der Unterrichtsreihe „Getting involved – locally and globally“ zu globalen Herausforderungen im Grundkurs Englisch der Jahrgangsstufe 11 haben Schülerinnen und Schüler sich lokaler Probleme angenommen und mittels digitaler Poster versucht ein Bewusstsein für die Umwelt in Ahlen zu schaffen.

  • „Wir wollten keine platte Kopie des Westens“

    Von Helmut Kohl als „Kanzler der Einheit“ dürfte Daniela Dahn nichts halten. Zu viele Fehler sind ihrer Meinung nach in Jahren 1989 und später gemacht worden. Fehler, deren Konsequenzen bis heute spürbar seien, wie die Journalistin und Buchautorin bei einer Lesung in der Fritz-Winter-Gesamtschule erklärte. Zum Beispiel als Folge „sozialer Explosionen“ und eines „Nationalismus der Deklassierten“ ein Erstarken des Rechtsradikalismus auch im Osten.  ... weiter lesen ...