Gesunde Schule

Impfstart in der Fritz-Winter-Gesamtschule

Am Dienstagmorgen war das Impfteam des Kreises Warendorf pünktlich in die Fritz-Winter-Gesamtschule gekommen, um in der Zeit von 9 bis 11 Uhr allen Jugendlichen der gymnasialen Oberstufe ein Impfangebot vor Ort zu machen.

 

In der Mitteilung des Kreises Warendorf hieß es im Vorfeld: Nach aktueller Erlasslage zur Impfung der Bevölkerung gegen Covid-19 ist den Schülerinnen und Schülern der allgemeinbildenden Schulen der Sekundarstufe II und dessen Beschäftigten ein Impfangebot zu unterbreiten. Und der Termin wurde auch schon mitgeteilt: Dienstag, 24.08.2021 in der Zeit von 9 bis 11 Uhr.

 

Claudia Wilmer ist die zuständige Abteilungsleiterin für die gymnasiale Oberstufe. Sie informierte umgehend alle Schülerinnen und Schüler sowie die Eltern über das erstmalige Impfangebot in der Fritz-Winter-Gesamtschule und betonte: „Es ist ein Angebot. Die Teilnahme ist natürlich freiwillig.“

 

Trotz Raumknappheit in der Fritz-Winter-Gesamtschule fanden sich schnell zwei geeignete Räume für die Impfungen; denn 18 Klassen sind in dieser Woche auf Klassenfahrt. Lehrkräfte zur Unterstützung des Impfteams fanden sich schnell.

 

Der Chef des Impfteams, Jens Meininghaus, formulierte seine Erwartungen an den Impftermin so: „Wir freuen uns über jeden Einzelnen, der sich impfen lässt.“

 

Um kurz vor 11 Uhr verabschiedete sich das Team vom Schulleiter Alois Brinkkötter. 22 Jugendliche hatten vom Angebot Gebrauch gemacht und sich impfen lassen. Der Termin für die Zweitimpfung ist der 14. September. Auch kann können Erstimpfungen durchgeführt werden.

 

Insgesamt sind in der Fritz-Winter-Gesamtschule schon viele Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe geimpft, allerdings haben etliche von ihnen noch nicht die Zweitimpfung sowie den vollen Impfschutz.

 

„Ich empfehle die Impfung, respektiere aber selbstverständlich auch andere Haltungen. Die Geimpften haben aber die Sicherheit, dass sie von Quarantänemaßnahmen nicht betroffen sein werden. Das ist besonders für die Jugendlichen relevant, die in diesem oder nächsten Jahr das Abitur machen. Die Teilnahme am Präsenzunterricht ist besser als Homeworking,“ so Alois Brinkkötter.