Language Academy stößt auf breites Interesse

Eine Zusatzqualifikation im Fach Englisch während der Schulzeit? Die „Language Academy“ in der Fritz-Winter-Gesamtschule hat sich offenbar nach Jahren inzwischen unter Schülern und Eltern herumgesprochen. Anders erklärt sich Koordinatorin Anke Gutsche den Erfolg der jüngsten Infoveranstaltung an der Europaschule nicht: „Vielleicht liegt es ja auch am verstärkten Homeschooling durch Corona.“

Daniela Salm war in der Woche zuvor durch alle Klassen der Jahrgangsstufen 7 bis 9 gegangen und hatte das Konzept den Schülern vorgestellt. Die rund 70 Interessenten, die zum Infoabend mit Academy-Inhaberin Daniela Salm (Lippstadt)) gekommen waren, belegen, dass Daniela Salm sehr überzeugend gearbeitet hat. 

Ziel des Zusatzangebots ist der Erwerb der Qualifikation IHK-geprüfte/r Fremsprachenkorrespondent/in. 95 Prozent des dabei genutzten Vokabulars ist auch im Schulunterricht nutzbar; aber auch Fachwörter und -wissen aus Betriebswirtschaft und geschäftlichem Alltag gehören dazu.

Das Angebot der Language Academy in der Fritz-Winter-Gesamtschule basiert auf einem Kooperationsvertrag zwischen den beiden Einrichtungen. Dieses Zusatzangebot wird seit vielen Jahren von etlichen Schülern genutzt. Es ist kostenpflichtig, ermöglicht aber auch eine Zusatzausbildung, die es ansonsten unter diesen Bedingungen in der näheren Umgebung nicht gibt.                                                                                               

Die jüngste Absolventin der Fritz-Winter-Gesamtschule hatte es mit 15 Jahren zur bundesweit jüngsten Englisch-Fremdsprachenkorrespondentin gebracht.