Berufsorientierung ganz konkret

Das Abitur ist in aller Munde und auch der Fritz-Winter-Gesamtschule ganz wichtig. Daneben spielt die konkrete Berufsorientierung aber eine mindestens ebenso bedeutende Rolle. Und auch nicht jeder, der das Abitur macht, will sofort studieren. Deshalb nimmt das Konzept „Kein Abschluss ohne Anschluss“ im Alltag der Fritz-Winter-Gesamtschule einen breiten Raum ein und ist so angelegt, dass allen Jugendlichen der Übergang von der Schule in den Beruf gelingt.

Beste Grüße aus St. Jakob!

Bereits zum siebten Mal hatten sich Schülerinnen und Schüler des siebten und achten Jahrgangs sowie acht Lehrkräfte der Fritz-Winter-Gesamtschule Ahlen auf nach Österreich gemacht. Etwaige Bedenken aufgrund der momentanen Schneesituation in weiten Teilen des Landes waren vor Ort ausgeräumt, da sich die Menge an „weißer Pracht“ in absolut normalen Maßen präsentierte. So war es auch nicht verwunderlich, dass sich alle Schülerinnen und Schüler hochmotiviert auf die Pisten begaben, um je nach Leistungsstand das Skifahren zu erlernen bzw. ihr bereits vorhandenes Können zu optimieren.

Ein Gramm Zucker im Aassee

Wie viel Fluorid ist in der Zahnpasta? Welche Metalle stecken in einer Kette? Mit diesen und ähnlichen Herausforderungen beschäftigten sich jetzt Schülerinnen und Schüler der 12-er und 13er Chemiekurse der Fritz-Winter-Gesamtschule an der Uni Münster. Im Rahmen des Praktikums „Instrumentelle Analytik“ schnappten sie einen Nachmittag lang im MExLab in Münster reichlich Uniluft.

Markt der Möglichkeiten begeistert

Die Bildungsmesse „Vocatium“ in Münster war jetzt Ziel von Schülerinnen und Schülern aus den Jahrgängen 12 und 13 der Fritz-Winter-Gesamtschule. Die Fahrt zur Halle Münsterland war bereits im letzten Schuljahr vorbereitet worden. Denn die Oberstufenschülerinnen und –schüler konnten ihren Messebesuch ganz individuell planen und Gesprächstermine mit Vertretern von Hochschulen oder Firmen anmelden.