Digitalisierung,  Schulleben

Familienkalender 2021

„100% iPad“ steht auf der Banderole, die den Familienkalender 2021 der Fritz-Winter-Gesamtschule ziert. Der Kalender ist in diesem Jahr erstmalig ausschließlich digital entstanden. Die Schülerinnen und Schüler haben auf dem iPad gezeichnet, gemalt und collagiert. Die Digitalisierung schreitet so unermüdlich voran und bereichert die Arbeit auch im Kunstunterricht.

Dabei hatte der Schulleiter Alois Brinkkötter im März und April gezweifelt, ob der Kalender für 2021 überhaupt gestemmt werden könne, weil er angesichts der Coronakrise mit einer eher zurückhaltenden Spendenbereitschaft gerechnet habe. „Es haben wiederum fast alle Sponsoren mit großer Selbstverständlichkeit mitgemacht,“ freut sich der Schulleiter. Sie alle werden auf der zweiten Seite des Kalenders in alphabetischer Reihenfolge genannt.

Durch die leichte Veränderung des Formats konnten Kosten eingespart werden und so liegt der Verkaufspreis in diesem Jahr bei nur zwei Euro. Verkaufsstelle ist in diesem Jahr leider nur das Sekretariat der Schule. Größere Bestellungen können geliefert werden.

Auch in diesem Jahr haben sich die Kunstklassen der Fritz-Winter-Gesamtschule, die es in jeder Jahrgangsstufe als besondere Begabtenförderung gibt, an der Gestaltung der einzelnen Monatsblätter beteiligt und ihre Vorschläge eingereicht. Auch Kunstkurse aus der gymnasialen Oberstufe haben sich erfolgreich am digitalen Entwerfen versucht. Zentrale Schaltstelle waren die Kunstlehrer Jutta Maier und Benjamin Fibi. „Die Auswahl war nicht einfach. Noch schwieriger war es, vielen engagierten Schülerinnen und Schülern eine Absage zu erteilen. Aber die Aussicht auf weitere Möglichkeiten, Teil des Familienkalenders zu werden, hat alle besänftigt. Wir sind stolz darauf, dass wir den Kalender erstmalig ohne fremde Hilfe realisiert haben.“

Und so kann der Familienkalender, der demnächst in allen Klassenräumen, vielen Küchen und Büros hängen wird, das Jahr 2021 fröhlich begleiten und gute Stimmung verbreiten.